×

Nachricht

DSGVO

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

e-Privacy Directive Documents sichten

GDPR-Documente sichten

Sie haben die Verwendung von Cookies abgelehnt. Diese Entscheidung können Sie widerrufen.

Der neue Bewohner heißt Manja. Sie ist ein sogenannter Buntmarder (Martes flavigula), eine tagaktive Marderart mit einer Größe von bis zu 70 cm. Der Buntmarder ist ein bodenbewohnender Waldmarder und hat in freier Wildbahn eine sehr weite Verbreitung: vom Amur-Ussuri- Gebiet über Teile Ost- und Innerasiens bis Südostasien und zu den Großen Sundainseln (Grzimek Säugetiere 2000).

Typisch für den Buntmarder ist seine gelbliche Kehl- und Brustzeichnung. Das kann man bei Manja besonders schön sehen. Buntmarder leben einzeln oder paarweise. Wie alle Marder kann sie gut klettern und schwimmen und sie liebt Höhlen. In Deutschland wird der Buntmarder u.a. im Zoo in Nürnberg gehalten. Dort zeigt sich, dass die Tiere sehr neugierig sind und gerne mit den Besuchern in Kontakt treten. Freuen sie sich also auf vergnügliche Treffen mit Manja.

  • IMG_20190917_154457-01
  • IMG_20190917_163726-01
  • IMG_20190917_164548-01
  • IMG_20190917_164838-01
  • _DSC3513-01

Wir haben intensiv an geeigneten Konzepten zur Umgestaltung des Bärengeheges zu einem Mardergehege gearbeitet ... und nun, 2019, ist der Buntmarder endlich eingezogen.

Der neue Bewohner hat ausreichend Klettermöglichkeiten und Höhlen und sogar eine Wasserfläche zum Schwimmen. Natürlich ist das Gehege ausbruchsicher, was bei diesen Kletterkünstlern nicht ganz einfach war;-)

  • IMG_20190224_104103
  • IMG_20190224_104605
  • IMG_20190418_090703
  • IMG_20190418_090850
  • IMG_20190418_090914

Hier ist ein Gehege entstanden, das auch für Sie als Besucher attraktiv ist und Ihnen ein tolles Erlebnis mit dem neuen Mundenhofbewohner beschert. Info-Download (Pdf)

Maßnahmen in 2016

  • Planung, Beginn der Geländearbeiten und Rückbau der alten Aufbauten
  • Gesamtkosten 12.000 € | Förderung FGM 100%.

Maßnahmen in 2017

  • Abbrucharbeiten und Entsorgen der Betonteile, die zurückgebaut werden müssen
  • Infrastrukturarbeiten Entwässerung und Wasserversorgung, Elektro- und Sägearbeiten
  • Vorbereitende Maßnahmen Ausweichgehege (Fundamente)
  • Gesamtkosten 30.000 € | Fördersumme FGM 15.000 Euro

Bildnachweis: © Xaver Klaussner fotolia.com